Newsletter   Testberichte   Ressourcen   Online-Tools   Archiv   Support
Partner werden   Gastautor werden   Werbung schalten

Werbung


Manueller Besuchertausch – sinnlos oder doch unterschätzt?


Werbung

Das Thema Besuchertausch, egal ob manuell oder automatisch, wird von den meisten Webmastern sehr selten angewendet und als “sinnlos” deklariert. Zum einen stimmt das natürlich, denn die Aufmerksamkeit auf die Websites ist während dem Surfen mit der Surfbar sehr gering. ABER: Wenn man es richtig macht, dann…

sieht die ganze Sache schon anders aus. Was wäre, wenn Sie die Aufmerksamkeit der Surfbar-Surfer mit ein paar simplen Tricks auf Ihre Website ziehen könnten? Die meisten Websites in diesen Tauschsystemen sind stink langweilig und jeder ist froh wenn die Zeit (meist 15 – 20 Sekunden) abgelaufen sind um auf die nächste langweilige Seite zu gelangen und dabei Punkte zu sammeln für die Anzeige der eigenen Website. So oder so ähnlich spielt sich das ganze ab.

Wie funktioniert ein Besuchertausch?

Zunächst gibt es zwei Möglichkeiten: den automatischen und den manuellen Besuchertausch. Beim automatischen Besucher-Exchange werden die Websites nacheinander in der Surfbar angezeigt und nach einer bestimmten Zeit automatisch gewechselt. Es ist keine Interaktion des Benutzers nötig und man kann es gemütlich nebenbei laufen lassen. Wie man sich denken kann bringt diese Art genau gar nichts, außer man will nur seinen Besuchercounter nach oben treiben.

Die zweite, um ein vielfaches effektivere Möglichkeit, ist der manuelle Besuchertausch. Hier muss der Benutzer jede Seite nach ablaufen der Zeit manuell mit einem Klick bestätigen. Dadurch ist gewährleistet, dass der User die Seite wirklich angesehen hat. Wenn man also mit ein paar Tricks die Aufmerksamkeit auf sich zieht und den Surfer aus seiner passiven “Punktesammel”-Phase reisst dann hat man gute Chancen sein Ziel: z.B. eine Newsletteranmeldung zu erreichen.

Wenn Sie dieses Konzept also einsetzen, dann unbedingt nur den manuellen Besuchertausch!

Bei beiden Arten kommen Besucher über eine Surfbar auf Ihre Website und können diese betrachten. Nach 15 bis 20 Sekunden wird dann eine andere Website eingeblendet. Das Ziel ist es also in dieser Zeit die Blicke auf sich zu ziehen und den Betrachter dazu zu animieren eine gewünschte Aktion durchzuführen. Welche Mittel wir dazu einsetzen können gibts weiter unten.

Welche Zielgruppe benutzt diese Tausch-Systeme?

Überwiegend nutzen Webmaster diese Traffic-Methode um Besucher auf deren Seiten zu leiten. Wenn Sie sich also mit einem Thema beschäftigen das in irgend einer Weise interessant für Webmaster sein könnte, dann haben Sie hier sehr gute Chancen auf interessierte Besucher. Mögliche Themen wären zum Beispiel:

  • Geld verdienen im Internet, Internet Marketing
  • Webdesign, Webhosting, Grafikdesign, etc.
  • Traffic bzw. Wie man Besucher auf seine Seite bekommt
  • und vieles mehr…

Welche Besuchertausch Systeme gibt es?

Hier hat man wirklich die Qual der Wahl, denn es gibt unzählige Besuchertausch Seiten mit unterschiedlichsten Teilnehmerzahlen. In der folgenden Liste zähle ich ein paar der bekannteren auf die ausreichend viele Teilnehmer haben (Reflinks):

Die Besuchertausch-Systeme sind kostenlos, wenn man sich die Punkte erarbeitet. Es gibt meist auch eine Möglichkeit Punkte zu kaufen, was sich (meiner Meinung) in den meisten Fällen nicht lohnen wird. Wenn man ein paar Refs wirbt dann bauen sich Punkte auch automatisch auf, was auf jeden Fall ganz praktisch ist.

Wie kann man die Aufmerksamkeit auf die eigene Website erhöhen?

Diese Frage ist wahrscheinlich die wichtigste wenn es um Besuchertausch geht, denn ohne aus der Masse heraus zu stechen ist es schwer die gewünschten Ziele zu erreichen. Ein gutes Ziel wäre eine Newsletter-Anmeldung, was auch hier das Zentrum unserer Bemühungen sein wird:

In erster Linie gibt es nur eine Website-Art die sich lohnt eingesetzt zu werden, nämlich eine Squeezepage mit dem einzigen Ziel eine OptIn-Liste aufzubauen. Am besten bieten Sie ein kostenloses Geschenk als Bonus an, das die Zielgruppe interessiert. So ist die Chance groß, dass sich Surfbar-Surfer eintragen.

Hier ein paar Tipps die ich ausprobiert habe und damit sehr gute Ergebnisse erzielt habe:

  • Squeezepage mit einer Überschrift die neugierig macht! (Zielgruppe!)
  • Kurzes und interessantes Video – hier ist die Aufmerksamkeit viel höher als bei Text
  • Video sollte automatisch starten und den Besucher aus der passiven Haltung ziehen
  • Etwas wertvolles kostenlos verschenken (Freebie) – kostenloses E-Book, Videoseminar, etc.
  • OptIn-Formular rechts oben anbringen (am besten direkt neben dem Video)
  • Keine unnötigen Links, Werbungen, etc. einsetzen die von der Seite weg führen (Impressum darf trotzdem nicht fehlen!)
  • Bild von Ihnen auf die Seite setzen!

Fazit:

Meine Ergebnisse waren damit sehr überzeugend und ich hatte teilweise Konversionsraten bis zu 7% – was bei dieser Art von Trafficgenerierung ausgezeichnet gut ist. Natürlich waren meine Versuche genau auf die Zielgruppe, nämlich Webmaster, abgestimmt. Erwarten Sie allerdings nicht zu viel davon, denn unter den Teilnehmern befinden sich auch viele schwarze Schafe die einfach nur Punkte sammeln damit deren Seite öfter angezeigt wird. Einen Versuch ist es dennoch wert … am besten einfach mal ausprobieren!

Freue mich über Kommentare und Erfahrungsberichte.


Werbung

11 Kommentare zu "Manueller Besuchertausch – sinnlos oder doch unterschätzt?":

  1. Patrick

    Hallo Mario!

    Vielen Dank für diesen tollen und ausführlichen Beitrag!

    Überlege schon länger mich mal bei solche Systemen anzumelden, aber war bisher auch immer skeptisch und habe es daher nicht einmal versucht.

    Aber aufgrund deines Artikels und deiner Erfolgsstory werde ich es jetzt doch einmal versuchen. Vielleicht habe ich damit ja auch Erfolg :)

  2. Mario Hieber

    Hallo Patrick, danke für dein Kommentar!

    Besuchertausch kann sich sehr lohnen, wenn man es richtig einsetzt. Als kleine Warnung noch: die durchschnittliche Aufenthaltszeit auf deiner Website kann sich (je nach Besucheraufkommen durch andere Trafficquellen) nach unten bewegen … auf Squeezepages macht das aber nichts :)

    Liebe Grüße,
    Mario

  3. Marc

    Hi,

    schöner Bericht, ich habe auch sehr gute Erfahrungen mit Surfmore.eu gemacht (fast 30.000 Mitglieder). Es ist zwar ein automatischer Besuchertausch er bietet aber auch Mails , Bannerwerbung und Layer auf der Startseite an, wodurch ich wirkliche Kunden erhalten habe. Zudem erhalte ich für jeden geworbenen User auch etwas Geld, was mich zusätzlich motiviert.

    Ansonsten ist die Kundengewinnung natürlich nicht so hoch wie bei einem manuellen Besuchertausch. Aber nur in Hinsicht auf Kunde pro View. In der gesamtkundengewinnung habe ich mehr Erfolg durch surfmore. Das leigt sicherlich auch an der schieren Masse an Usern, die dort sind.

    Schönen Gruß
    Marc

  4. Mario Hieber

    Hallo Marc,

    bei automatischem Besuchertausch habe ich bisher immer die Erfahrung gemacht, dass es nur den Zählerstand nach oben treibt aber ansonsten wenig Sinn macht.

    Es kann natürlich durchaus sein, dass ein Surfbaruser eine Website herauspickt und sich dafür interessiert und weiter forscht – allerdings mit wesentlich schlechterer Performance als bei manuellem Besuchertausch (wo die Aufmerksamkeit auch schon sehr gering ist und in den meisten Fällen das Angebot für Webmaster interessant sein muss um überhaupt näher betrachtet zu werden).

    Lg. Mario

  5. Rene Franke

    Hallo!

    In der oberen Aufzählung fehlt der Besuchertausch http://www.freebesucher.de! Bereits seit 2006 am Start und nun in der Größe durchaus mit den oberen vergleichbar. Würde mich über eine Aufnahme freuen! Ich bevorzuge übrigens auch manuelle Besuchertauschsysteme (mit Fakerschutz), bei denen die Seiten noch wirklich gesehen werden und eben nicht nur Traffic verursachen!

    MFG Rene

  6. Kai

    Ich finde wenn man einen Besuchertausch nutzt, sollte dieser Manuell also mit einer Bestätigung jeder angesehenen Webseite sein. Finde ein Manueller besuchertausch ist eine gute möglichkeit neben der Suma Optimierung zusätzlich echte Besucher zu erhalten.

  7. Rafael Bilgam

    Hallo ein sehr gelungenger beitrag ich hab schon vieles Probiert hab auch den ein oder anderen Euro verdient allerdings hab ich noch nicht den wirklichen durchbruch geschafft mal schauen vieleicht geht es ja mit deinen Tipps

  8. Stefan

    Danke für den Beitrag. Wir testen diese Option seit geraumer Zeit. Dabei erscheint uns der Weg der reinen Frequenz-Steigerung nicht wirklich sinnvoll. Die eigenen Analyse-Kennzahlen der Homepage werden durch die "kurzen Besuchszeiten" negativ beeinflusst. Wenn Du also wissen willst, wie lange sich die Menschen bei Dir aufhalten, dann ist dieser "Bereinigungsfaktor" zu berücksichtigen. Ansonsten schöner Frequenztreiber-Ansatz…

  9. Mario Hieber

    Ein Besuchertausch manipuliert leider die Statistiken – das stimmt. Es macht wenn dann auch nur Sinn wenn die Zielgruppe stimmt und da lassen sich dann auch längere Aufenthaltszeiten erzielen.

    Bei einem Projekt, das überwiegend mit Werbeplattformen wie Besuchertauschen beworben wird, konnte ich folgendes Ergebnis erzielen: 00:01:47 Durchschnittl. Besuchsdauer :)

    Liebe Grüße,
    Mario

  10. Michael

    Ich selber habe kaum Erfahrungen mit Besuchertausch-Systemen. Aber mein Bruder hat mehrere solcher Portale laufen und ist damit sehr erfolgreich. Er bekommt sogar von Zeit zu Zeit Mails von Kunden, die sich bei Ihm bedanken und echt begeistert sind. Er betreibt aber nur automatische Besuchertausch Seiten und das scheint wohl auch irgendwie zu funktionieren. Zum Test habe ich selbst auch mal eine Domain eingetragen und mehrere 1000 Besucher bekommen. Von denen haben sich dann sogar ca. 60 für ein kostenlosen Service bei mir angemeldet. Das fand ich schon erstaunlich, wie viel man in so kurzer Zeit und mit so wenig Aufwand erreichen konnte. Allerdings ging es bei meinem kostenlosen Angebot auch um ein Online-Marketing Tool (top100-web.de) und daher war die passende Zielgruppe vermutlich der Grund für diesen Erfolg.

  11. Tomm

    Hallo,
    guter Beitrag,allerdings sollte man noch erwähnen,das man keine Google Adsense-Werbung während des Besuchertausch schalten darf,sonst kann man von Google gesperrt werden. Beim Besuchertausch gehen die Meinungen natürlich weit auseinander.Ich könnte mir vorstellen,das man dadurch mehr echte Besucher bekommt.Manche Rankings z.B. Alexa-Pagerank steigen vermutlich beim Besuchertausch. Es gibt auch viele Leute die halten überhaupt nichts von Besuchertausch. Ich sollte das auch mal testen um es wirklich beurteilen zu können.
    Gruß
    Tomm

Kommentar verfassen:

Kommentare per E-Mail abonnieren oder Abo ohne Kommentar.

© 2014 hiebermedia Internet Dienstleistungen - Impressum